Therapiebereich

Der Therapiebereich ist eng mit allen anderen Leistungsbereichen des Schul- und Therapiezentrums verzahnt. Das ergibt sich nicht nur auf Grund der ganztätigen Leistungserbringung, sondern auch durch die unverzichtbare Mitwirkung bei den Diagnose- und Beratungswochen, der Erstellung und Umsetzung der individuellen Förderpläne, der Beratung von Eltern. Die physio- und ergotherapeutischen Leistungen im Therapiebereich erfolgen ausschließlich durch DRK-Personal. Lediglich ein Teil der Logopädieleistungen wird durch zusätzliche externe Therapeuten abgedeckt.

Ein vertraglich gebundener Facharzt der Orthopädischen Universitätsklinik Kiel, der auch schleswig-holsteinischer Landesarzt für Menschen mit Körperbehinderungen ist, verordnet die therapeutischen Leistungen und beauflichtigt sie fachlich.

Das DRK-Schul- und Therapiezentrum Raisdorf hat die Anerkennung als Praxis für Physio- und Ergotherapie und rechnet die Therapien über Rezepte unter Berücksichtigung des Eigenanteils mit den Krankenkassen ab. Die nicht über die Krankenkassen abrechnenbaren Leistungen werden über die Eingliederungshilfe finanziert.

Zu den Behandlungskonzepten gehören u. a. basale Förderung, Förderung nach Lilli Nielsen, Bobath, Castillo-Morales, Affolter, Förderung der sensorischen Integration, Feldenkrais, Psychomotorik, Cranio-Sacrale Therapie, Reittherapie, Atemtherapie und therapeutisches Schwimmen in der eigenen Schwimmhalle. In Abstimmung mit den Pädagogen des Zentrums werden Physio- und Ergotherapie in den gesamten Tagesablauf intigriert. Die Therapeuten stehen in regelmäßigem Austausch mit den Eltern und freuen sich über Besuche und Gesprächstermine. Es finden regelmäßige Fördergespräche statt, deren Inhalte und Ziele mit den Eltern abgestimmt werden.

Darüber hinaus leistet der Therapiebereich für die Bewohner des Christof-Husen-Hauses und Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen anderer Schulen umfangreiche Beratungen. Hier sind besonders die Kenntnisse der Mitarbeiter aus der Disziplin "Unterstützte Kommunikation" (UK) gefragt, die sich mit dem Einsatz von Hilfsmitteln und Methoden für eine gelungene Kommunikation beschäftigen.

Für viele sprachbehinderte Schüler ist das oft der einzige Weg mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und ihr eigenes Leben aktiv zu bestimmen. In unserem Kompetenz- und Beratungsteam arbeiten Sonderpädagogen und Therapeuten eng zusammen, um ein individuelles UK-Förderkonzept zu erstellen und geeignete Hilfsmittel zu finden.