"Pflege und Betreuung"

In Internat und Schülerheim können Schülerinnen und Schüler mit einer Körperbehinderung aufgenommen werden. Der Antrag auf Kostenübernahme für die stationäre oder teilstationäre Beschulung wird beim zuständigen örtlichen Sozialhilfeträger gestellt und individuell bewilligt. Die schulrechtlichen Voraussetzungen werden durch das Landesförderzentrum körperliche und motorische Entwicklung geprüft.

Die Möglichkeit der Beschulung ist Bedingung für die Aufnahme in den Wohnbereich (Schülerheim oder Internat). Wenn die Schullaufbahn abgeschlossen ist, endet die Zuständigkeit der Einrichtung. In den letzten beiden Jahren des Aufenthaltes beginnen wir gemeinsam mit den Eltern und der Schule eine intensive Prüfung von möglichen Folgemaßnahmen.

Wir handeln nach dem Grundsatz: „Die Schwere der Körperbehinderung ist kein Ausschlussgrund für eine Aufnahme“.

In unserer Einrichtung werden auch Schülerinnen und Schüler mit sehr schweren körperlichen Einschränkungen betreut. Es wohnen z. B. einige Schülerinnen und Schüler bei uns, die auf eine invasive dauerhafte Fremdbeatmung angewiesen sind. Selbstverständlich nehmen auch diese Schülerinnen und Schüler am Schulunterricht teil und werden entsprechend medizinisch und pflegerisch betreut.

Um die pädagogische Betreuung der Schülerinnen und Schüler durchführen zu können kann es notwendig werden, zunächst umfangreiche grund- und behandlungspflegerische Maßnahmen durchführen zu müssen.
Den Umfang dieser pflegerischen Maßnahmen, den jede einzelne Schülerin bzw. jeder einzelne Schüler benötigt, gehört zu den individuellen Lebensumständen dieser Person und ist damit Bestandteil des Alltages. Sollten die persönlichen Lebensumstände eine außergewöhnliche Pflege und/ oder Betreuung erfordern (z.B. bei Fremdbeatmung oder sehr schweren Fällen von Epilepsie), so treten wir gemeinsam mit den Eltern der SchülerInnen für eine Individualvereinbarung ein. Wir verhandeln mit den Kostenträgern hier über die ganz individuelle Finanzierung von zusätzlich benötigter Betreuung und stellen für diese Sonderleistung fachlich qualifiziertes Personal ein.
Die Sicherstellung eines angemessenen Pflegezustandes ist selbstverständlich und steht nicht im Zentrum unseres Auftrages, sondern ist die Vorraussetzung dafür, dass wir unseren eigentlichen Auftrag durchführen können.
Dieser besteht in der ganzheitlichen Förderung der persönlichen Entwicklung des Einzelnen mit dem Ziel, diesem die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und damit auch so weit wie irgend möglich sein Recht auf Selbstbestimmung zu ermöglichen.